Liebe Eltern, liebe Interessierte,

hier erfahren Sie, wie wir vorgehen, wenn das Lernen auf Distanz für unsere Kinder notwendig wird.

Dabei war es uns besonders wichtig, unser Konzept so aufzustellen, dass wir alle Kinder - unabhängig von den häuslichen technischen Voraussetzungen - gut erreichen und ihnen nicht nur Inhalte zur Bearbeitung mitgeben, sondern sie auch beim täglichen Lernen begleiten, indem wir Strukturen und Hilfen zum häuslichen Arbeiten mitgeben und für die Kinder zu festen Zeiten ansprechbar sind.

Zudem gilt unser Konzept - angepasst an die Lernvoraussetzungen der einzelnen Jahrgänge -  in seiner Struktur für alle Kinder unserer Schule, so dass die Umsetzung für Kinder und Eltern stets transparent ist und zum Beispiel Geschwisterkinder sich auch gegenseitig unterstützen können.

Im Regelbetrieb wurden die Kinder bereits mit der Herangehensweise vertraut gemacht und der Umgang mit den Checklisten und Arbeitsplänen geübt. Das selbstständige Arbeiten wurde im Rahmen von Freiarbeitsphasen und einer Trainingswoche noch einmal besonders gefördert.

Im folgenden finden Sie zusammengefasst die wichtigsten Inhalte unseres Konzepts zum Lernen auf Distanz:

- Notfallmappe: Jedes Kind hat eine Mappe mit Materialien für das Lernen auf Distanz im Tornister

  (bunte Plastikmappe mit Reißverschluss)

- Die genauen Aufgaben dazu werden als Arbeitsplan per E-Mail verschickt

- die Kinder erhalten per E-Mail auch Hinweise zur Umsetzung, eine Art "Stundenplan", Checklisten zum Arbeiten

  und Rückmeldebögen

- die Lernmaterialien sind so gut strukturiert, dass die Kinder weitgehend selbstständig damit umgehen können

- die Arbeitspläne können auch weitere Hinweise zum Lernen mit Apps (zum Beispiel "Anton") beinhalten

- in den Stundenplänen sind auch Hinweise auf zusätzliche Lern- und Arbeitsangebote enthalten,

  die freiwillig genutzt werden können

- die bearbeiteten Arbeitspläne werden zu einem vereinbarten Zeitpunkt in der Schule abgegeben und von den Lehrkräften korrigiert

Kommunikation und Austausch:

- ein regelmäßiger Kontakt mit Eltern und Schüler*innen erfolgt per Telefon, E-Mail und/oder Messenger

- Erreichbarkeit der Klassenlehrer*innen zur Hilfestellung, zu inhaltlichen Fragen und/oder Lerngesprächen immer

  wochentags von 8:00 - 13:00 Uhr

- Einladung zu Videokonferenzen über einen geeigneten Anbieter, um Einführungen zu Lerngegenständen oder gemeinsame      

  Gespräche zu ermöglichen

Leistungsbewertung:

- zur Leistungsbewertung werden die schriftlichen Aufgaben aus den Arbeitsplänen sowie Lerngespräche

  (per Telefon/Videokonferenz) herangezogen

- die Schüler*innen erhalten über den Rückmeldebogen Transparenz zu den Anforderungen und eine individuelle Rückmeldung

- ergänzend werden persönliche Beratungsgespräche geführt